Fußball

aktuelles

Siebter Sieg in Serie

Die Siegesserie des SC Capelle hat wieder gehalten: Das 4:0 am Samstag beim Aufsteiger Centro Espanol Hiltrup war der siebte Streich in Folge für den Fußball-B-Ligisten, der vorübergehend mit Platz zwei belohnt wurde.

Kreisliga 10Centro Espanol Hiltrup -

SC Capelle 0:4 (0:3)

„Wir stehen zu Recht da oben“, sagte Trainer Reinhard Behlert, der mit der Leistung seiner Truppe wieder äußerst zufrieden war. Im Tor gab es zunächst eine Überraschung: Feldspieler Fabian Steinhoff musste zwischen die Pfosten rücken. Der planmäßige Ersatz von Lukas Schulze Kersting (Urlaub), Benedikt Reckmann, hatte sich nämlich zuvor das Knie verdreht und war nicht spielfähig. So musste Steinhoff ins Tor – und behielt eine weiße Weste.

Auf der Gegenseite machte Capelle von der ersten Minute an Dampf. Oliver Eckey gelang schon nach nicht einmal 60 Sekunden der Führungstreffer für die eigentlich Schwarzgelben, die in ihren roten Auswärtstrikots spielen mussten. „Von der ersten Minute war die Mannschaft konzentriert, wie es sein sollte“, lobte Behlert.

Noch vor dem Seitenwechsel erhöhten Sinan Kixmöller (20.) aus der Distanz und wieder Eckey (24.), der wunderschön frei gespielt worden war, auf 3:0 – das kam schon einer Entscheidung gleich. „Die Mannschaft hat eine hohe Laufbereitschaft gezeigt“, sagte Behlert.

Danach habe seine Mannschaft noch weitere Chancen vergeben, um ein höheres Endergebnis herzustellen. Das 4:0 nach der Pause, wieder durch Sinan Kixmöller, festigte den zweiten Tabellenplatz, auf den die Capeller vorübergehend sprangen. Capelle redet jetzt im Aufstiegsrennen ein ganz dickes Wörtchen mit – und feierte das am Samstagabend auf der Vereinsfeier.

(Quelle: Ruhrnachrichten) 

sechster Sieg in Folge

Sechster Sieg in Folge für den Fußball-B-Ligisten SC Capelle. Nur noch drei Punkte Rückstand haben die Capeller nun auf den Ligaprimus.

Kreisliga 5VfL Senden II - SC Capelle

0:2 (0:0)

Reinhard Behlert sah beim 2:0-Auswärtssieg eine erste Halbzeit, in der sein Team sich bei Torwart Lukas Schulze Kersting bedanken konnte. Nach 20 und 28 Minuten hatten die Sendener nämlich gute Tormöglichkeiten. „Es war ein sehr temporeiches Spiel bis zur 90 Minuten. Das war gut anzusehen“, sagte Behlert.

Die Führung (47.) erzielte Toralf Streppel per Freistoß. Sinan Kixmöller war gefoult worden. Streppel legte sich das Leder 23 Meter zentral vor dem Tor zurecht. „Er hat den Ball dann platziert ins Torwarteck gesetzt“, sagte Behlert.

Das 2:0 fiel zwölf Minuten vor dem Abpfiff durch einen Konter. „Wir hatten viele gute Angriffe, die gefährlich waren. Senden machte auch ein bisschen auf“, sagte Behlert. Doch die sehr guten Konterchancen verspielten die Schwarzgelben zu oft. Bis Dustin Logan seinen Nebenmann Oliver Eckey freispielte. Eckey ließ sich das 2:0 nicht mehr nehmen.

Der SC Capelle ist jetzt Fünfter und hat sich fest in den Block der Mannschaften mit Aufstiegschancen festgesetzt.

 

(Quelle: Ruhrnachrichten)

 

Fünfter Sieg in Folge

Der SC Capelle erwischt einen Sahnetag und gewinnt das Fußballspiel in der Kreisliga B mit 0:8 gegen den SV Concordia Albachten. Die Mannschaft von Reinhart Behlert hätte dabei sogar noch höher gewinnen können.

Mannschaft 8 0 AlbachtenSV Concordia Albachten II -

SC Capelle 0:8 (0:4)

„Komisch, dass ich nach einem 8:0 den Torwart erwähne, aber Lukas hat das heute wirklich super gemacht“, schwärmte Capelles Trainer Reinhard Behlert nach dem Spiel über seinen Schlussmann Lukas Schulze Kersting. Und sein Auftritt war bezeichnend für den gesamten Auftritt der Mannschaft. „Lukas war hochkonzentriert: In der 85. Minute vereitelt er noch eine Großchance von Albachten. Das musst du bei so einer klaren Führung erstmal machen.“

Los ging das Tor-Spektakel in der 8. Minute: Sinan Kixmöller überwand Albachtens Schlussmann Jan Ringers mit einem Lupfer zur 1:0-Führung. Im Laufe des Spiels sollte Kixmöller noch drei weitere Male treffen (26., 49. und 85.). Für die weiteren Tore an dem Tag sorgten Simon Walter (34., 53.), Stefan Möer (41.) und Toralf Streppel (71. Foulelfmeter). So dominierte Capelle das Spiel mit hohem Tempo und einer konzentrierten Leistung. „Unser schönster Spielzug war nichtmal drin.“ Kixmöllers Flanke fand keinen Abnehmer - bei dem Ergebnis wohl verkraftbar.

(Quelle: Ruhrnachrichten)