Fußball

aktuelles

Capelle spielt besser und verliert trotzdem

annähernt 40 Capeller Fans mussten sich eine Niederlage in Albachten ansehen. Capelle verliert durch viel Pech.

Der SC Capelle hat sein Auswärtsspiel in der Fußball-Kreisliga B auf dem Hartplatz in Albachten gegen die Zweitvertretung des SV Concordia Albachten verloren. Gegen den Tabellennachbarn unterlag Capelle mit 1:2. Ein Strafstoß in der zweiten Halbzeit entschied dabei die Partie. Laut SC-Trainer Reinhard Behlert sei dieser aber keiner gewesen.

Albachten II – SC Capelle

2:1 (1:0)

Behlert171018Glücklicher Mann des Tages war Tobias Hirsch von Albachten II. Er verwandelte den Nachschuss seines Elfmeters und sorgte so für die Entscheidung (78.). „Der Elfmeter war keiner, kein Vorwurf an den Schiri, aber beim Laufduell lässt sich der Gegner einfach fallen“, erzählt der Trainer von Capelle. So verlor seine Mannschaft wieder einmal eine Partie, die Capelle hätte gewinnen können, laut Behlert sogar hätte gewinnen müssen. „Wir hatten deutlich mehr Chancen, aber nach dem Elfmeter waren wir einfach zu hektisch“, begründet Behlert die Niederlage. Die Partien nach dem Trainerwechsel waren spielerisch nie schlecht. „Eigene Fehler führen dann immer zu den unnötigen Niederlagen“, resümiert Behlert.

Für Behlert gilt es nun aber, den Blick nach vorne zu richten und im nächsten Ligaspiel, dem Derby gegen den FC Nordkirchen II, wieder Punkte mitzunehmen.

(Quelle: Ruhrnachrichten)

zur Tabelle

Keine klare Sache gegen den Tabellenführer

Unsere 2. Mannschaft verliert sehr knapp beim Tabellenführer Centro Espanol Hiltrup.

Rule 1

Centro Espanol Hiltrup : SC Capelle II

1:0 (1:0)

Eigentlich hätte man vor dem Spiel gesagt -klare Sache für den Tabellenführer- aber weit gefehlt.

Durch eine sehr guten Mannschaftsleistung hätten wir durchaus ein Punkt verdient gehabt, obwohl die Partie schon ganz schlecht anfing. Es waren nicht mal 30 Sekunden gespielt da hat es schon bei uns eingeschlagen. Doch die Mannschaft hat sich dadurch nicht schocken lassen und hat dem Tabellenführer Paroli geboten.
Ich muss meiner jungen unerfahrenen Truppe ein Lob aussprechen. Sie geben nie auf; da musst du auch als Trainer Fehler verzeihen können (auch wenn ich das meistens nicht so kann)...die passieren nun mal im Fußball.

Macht weiter so JUNGS, ich bin richtig stolz auf euch und gerne euer Trainer.
 
Euer Rule

Befreiungsschlag für den SC Capelle im Derby

Im Derby setzte sich unsere 1. Mannschaft gegen den SV Südkirchen mit 2:0 durch. Damit beendet die Mannschaft von Reinhard Behlert ihre Misere.


SC Capelle – SV Südkirchen

2:0 (0:0)

Derby xxxErster Sieg nach vier Spielen – und das auch noch zu Hause im Derby: Die Erleichterung stand Capelles Trainer Reinhard Behlert förmlich ins Gesicht geschrieben. „Das war ein unendlich, unendlich wichtiger Sieg für uns“, sagte Behlert nach dem Spiel.

Das Derby wird den Zuschauern allerdings nicht als großer fußballerischer Leckerbissen in Erinnerung bleiben: Viele Zweikämpfe, Fouls und Spielunterbrechungen führten dazu, dass sich das Spiel größtenteils im Mittelfeld abspielte. „Wir wollten auf Ballbesitz spielen, haben das eigene Spiel aber nicht aufgezogen gekriegt“, konstatierte Südkirchens Kapitän Robin Schulz nach dem Abpfiff.

Und der Linksverteidiger hatte auch eine Erklärung dafür parat: „Bevor wir den Ball spielen, sind die da. Dann kannst du keinen vernünftigen flachen Ball spielen. Und lange Bälle bei der Witterung – das wird nix.“

Die Südkirchener hatten zwar mehr Ballbesitz, konnten den allerdings nicht in Chancen ummünzen. Trainer Stephan Kriesinger bemängelte besonders das Laufspiel seiner Mannschaft: „Das Spiel ohne Ball hat bei uns nicht stattgefunden. Dann wird es schwer, die Kombination über außen zu suchen und Bälle scharf vors Tor zu bringen.“

Dem Südkirchener Ballbesitzfußball setzten die Capeller eine engagierte und kämpferisch starke Leistung entgegen. Besonders in der Defensive trat Capelle taktisch extrem diszipliniert auf und bot Südkirchen auf den letzten 30 Metern kaum noch Räume. In der ersten Halbzeit kam es dadurch allenfalls zu Halbchancen. Ein Schlenzer von Nils Dornhege in der 41. Minute von der Strafraumgrenze war noch eine der besseren Gelegenheiten. Doch der Südkirchener verfehlte sein Ziel knapp.

Weiterlesen ...